Kretschmann wäscht seine Hände in Unschuld

Kretschmann wäscht seine Hände in Unschuld
In der Antwort von Ministerpräsident Kretschmann auf den Offenen Brief vom Dez. 2011 wäscht er seine Hände in Unschuld. Er, der gemeinsam mit Nils Schmid dem S21-Widerstand mit der Volksabstimmungs-Farce in den Rücken gefallen ist, der Politik und Verantwortung durch das Geschwätz vom „Wunder“ ersetzte, der den „Kostendeckel“ erst einfordern will wenn es zu spät ist, er argumentiert jetzt dreist, die Neinstimmen gegen das Kündigungsgesetz seien eine Mehrheit pro S21 gewesen! Die S21-Gegner hätten in der Sache verloren. So spricht er sich frei von seiner Verantwortung, Schaden abzuwenden. Von „kritischer Begleitung“ keine Spur. Jetzt ist wenigstens klar, auf welcher Seite Winfried Kretschmann steht.
Dokumentation vieler offener Briefe und Antworten, z.B. diese:
27.1.2012 an Nils Schmid (PDF)
25.1.2012 an Winfried Kretschmann (PDF)
30.12.2011 an Winfried Kretschmann (PDF)