Gesteuerte Hetze gegen den Protest – eine Richtigstellung

Bei Abriss Aufstand
Baustellenbesetzung S21 am 20.6.11, hier der Augenzeugenbericht eines Arztes:
„Der Widerstand gegen den unsinnigen Tiefbahnhof kommt wieder in Fahrt. Die Bauplatzbesetzung am 20.6.2011 ohne Gewalt gegen Menschen im Anschluss an die Montagsdemo war ein sehr gutes Zeichen der Entschlossenheit.
Wozu ich nun aber eine klare Richtigstellung abgeben möchte, ist die Meldung über verletzte Polizisten („acht mit Knalltrauma, einer schwerverletzt nach Auseinandersetzung“).
Lüge!!!! Ein lautstarker Knallkörper war tatsächlich zu hören, er explodierte aber nahe den Demonstranten. Die am nahesten stehenden Polizisten waren weiter weg und schauten nur kurz hin. Ein Knalltrauma mit stationärer Behandlungsbedürftigkeit ist völlig unglaubwürdig. Und ob der Knallkörper nicht sogar von einem Agent provocateur geworfen wurde, ist zumindest als Hypothese zu prüfen. Auf einem Video ist erkennbar, dass sich einer der Polizisten vor dem Knall seitlich in die entsprechende Richtung blickend die Ohren zuhält (könnte videlleicht ein Zufall sein, wenn er in dem Moment einen Funkspruch im Ohr besser hören wollte).
Die Behauptung, ein Zivilpolizist sei schwer verletzt worden, wirkt in Kenntnis der friedlichen Gesamtsituation genauso unlaubwürdig. Auf unseren Internet-Seiten kann man Berichte finden, dass ein Zivilpolizist andere zum Mitwirken bei Sachbeschädigung anstachelte, bis er von Demonstranten eingegrenzt wurde und als Agent provocateur auffiel (man konnte wohl eine Waffe unter seiner Kleidung erkennen). Daraufhin gab es wohl eine Rangelei, einen kurzen vergeblichen Fluchtversuch und schließlich die Übergabe des möglichen Gewalttäters an die uniformierte Polizei. Soweit erkennbar, war er unverletzt und wurde lediglich in der Menge der Demonstranten eingekreist ohne dass eine körperliche Gewaltausübung erfolgte.

Die Menge der „Bauplatzbesetzer“ war übrigens teilweise recht gesetzten Alters. Und eine veritable Ordensschwester zählt sicherlich nicht zu den von OB Schuster vermuteten „Radikalen und Anarchisten“.

Das wollte ich klarstellen! Mich beeindruckte nun zum wiederholten Mal, wie einseitig und „obrigkeitsgesteuert“ unsere Medien berichten. Wenn man als Kenner einer Situation relativ gute eigene Informationen besitzt, fällt dies deutlich auf!
Stefan“
Diese Aussagen decken sich mit den Berichten mehrerer Zeugen aus Heilbronn.